Rund ums Korn - Unser Magazin

TEIL 2
Roter und Weißer Klee
Den Spitzwegerich findet man an Weg-, Wiesen und Waldrändern, auf Äckern, bevorzugt an trockenen Standorten.
Man unterscheidet zwei Wegericharten, den Spitz- sowie Breitwegerich. In der Naturheilkunde misst man dem Spitzwegerich größere Bedeutung zu. Der Wegerich ist einer der bedeutensten aller Kräuter und findet bei vielen Krankheiten Verwendung.
So unscheinbar der Holunderbaum doch auch sein mag, seine Steinfrüchte sowie die Kräfte der Blüten sind heute in der Vogelfütterung von besonderer Bedeutung und nicht mehr wegzudenken. Der Baum selber ist nicht unbeding von wahrer Schönheit gekennzeichnet, so mancher erinnert sich aber sicherlich an seine Kindertage, wo man aus den hohlen Hölzern der Äste Pfeifen oder Blasrohre gebastelt hat.
Eine sehr unscheinbare Pflanze mit einer Wuchshöhe bis zu 1,5m ist sie zu finden an Wegen, in Wäldern u.a. Orten. Bereits im Altertum war die Heilwirkung der Brennessel den Griechen bekannt, ausführliche Beschreibungen der Heilwirkung findet man ebenso in den Kräuterbüchern des Mittelalters.
Der Löwenzahn, so unscheinbar und so lästig er manchmal als Unkraut angesehen wird, so sollte ihm doch als Vogelfutterpflanze eine große Bedeutung zukommen.
Bevorzugt findet man den Löwenzahn auf nährstoffreichen feuchten Lähmböden. Vorzufinden auf Wiesen, in lichten Wäldern, auf Wegen, Feldern, in den Gärten usw.